Unsere Kurse

Mit dem Besuch des Welpenkurses hast du mit deinem vierbeinigen Freund den ersten Schritt in eine mögliche, sehr lange und abwechslungsreiche sportliche Karriere gesetzt. Unsere Ortsgruppe ist sehr bemüht, den unterschiedlichen Anforderungen und Wünschen der Mitglieder gerecht zu werden. Wir sind sicher, dass auch für euch das Passende dabei sein wird!

Durch das intensive Arbeiten mit dem Hund

wächst die Bindung zu euch
werden Kondition und Gesundheit
aber auch das sportliche und gesellige Miteinander im Verein gefördert!

Vergesst nicht: jeder Hund braucht täglich mindestens eine Stunde Beschäftigung! Spazierengehen alleine reicht nicht aus, also:

 

Hundesport unter fachgerechter Anleitung

 

und dann wirst DU und dein Hund ein glückliches, gemeinsames Leben miteinander verbringen.

Welpenkurs

Den Grundstein für eine gute Zusammenarbeit wird bereits im Welpenkurs gelegt, wo wir uns den Hunden zwischen dem 3. und 5. Lebensmonat widmen. Hier werden auf spielerische Art die Grundbegriffe, dass sogenannte 1×1 des Hundelebens, erlernt, Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Steh“ und „Fuß“. Wobei das Spielen mit Artgenossen natürlich auch ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist. Außerdem legen wir Wert darauf, dass bereits ihr Welpe bestimmte Umweltreize kennenlernt und sich daran gewöhnt. Durch die Bewältigung verschiedenster Hindernisse (Steg, Reifen, Wippe und vieles mehr) wird die Beziehung zwischen Hund und Hundehalter verstärkt und eine Vertrauensbasis geschafft. Durch die Anwesendheit anderer Hundeführer lernt der Hund auch den Kontakt zu fremden Menschen. Offene Fragen zur Hundeerziehung bzw. gute Tipps und Tricks werden gerne beantwortet!

Bei der Einteilung der Kurse wird auf das Alter bzw. die Größe der Welpen selbstverständlich Rücksicht genommen!

 

Kurszeiten:

Immer samstags um 15.00 Uhr, maximal 4 Teilnehmer pro Trainer.

Jung­hundekurs

Im Junghundekurs werden Hunde zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat ausgebildet. Hier liegt der Schwerpunkt bei der Beziehung zwischen Hundeführer und seinem Junghund. Hierzu arbeitet der Besitzer mit Motivationsgegenständen, wie zum Beispiel Ball, Beißwurst oder Leckerli. Die erlernten Grundkommandos aus dem Welpenkurs (Sitz, Platz, Steh und Fuß) werden verfeinert. Es ist wichtig, dass bei solchen Übungen Routine und Gelassenheit einkehrt, um sich auf seinen Hund verlassen zu können. Das Junghundealter ist meist sehr schwierig und sensibel, da sie meist genau in dieser Phase auch schon Erlerntes nicht mehr abrufen können. Deshalb braucht man genau in dieser Phase viel Gedult und Zeit! Bei auftretenden Fragen stehen unsere Trainer zur Verfügung und werden mit Rat und Tat allen Hundeführern zur Seite stehen.

 

Wir trainieren in Kleingruppen, dass bedeutet max. 4 Teilnehmer pro Gruppe bzw. Hundetrainer!

 

Kurszeiten:

Immer samstags um 16.00 Uhr, maximal 4 Teilnehmer pro Trainer.

Begleit­hundekurs MHTP BH-VT / IGP-BH

Dieser BH-Kurs MIT Prüfung wird für die ermäßigte Hundesteuer anerkannt!

 

Ab dem 9. Lebensmonat können alle Hunde an dem sogenannten Begleithunde-Kurs, kurzgenannt BH-Kurs, teilnehmen. Dieser Kurs ist speziell für die Mensch-Hund-Teams, welche aktiv in Richtung Prüfung arbeiten. Der Hauptfokus liegt auf dem „Fuß-gehen“, wobei der Hund freudig und konzentriert links neben dem Hundeführer gehen sollte. Der Hund sollte weder schnüffeln, noch an der Leine ziehen. Dies wird anfangs nur mit Leine und später dann auch ohne trainiert. Weiters wird das „Absetzen“ und das „Ablegen mit Hereinrufen“ geübt. Ein weiterer sehr wichtiger Bestandteil des BH-Kurses ist der Verkehrsteil! Bei diesem Teil liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf dem Umgang mit verschiedenen Umweltreizen, wie zum Beispiel Radfahrer, Jogger, Kinderwägen und Walker. Hierbei ist es wichtig, dass der Hund sich ruhig und entspannt zeigt. Auch die Begegnung mit anderen Hunden auf der Straße ist ein wichtiges Thema und ist auch ein weiteres Standbein des BH-Kurses!

Jeder Kursteilnehmer, welcher die BH-Prüfung ablegen möchte, muss zuerst einen Sachkundenachweis über die Bezirkshauptmannschaft erbringen. Mehr Infos dazu HIER!

Die Begleithundeprüfung BH ist eine Art Grundprüfung und ist Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Turnieren. Möchte jemand zum Beispiel die IBGH 1-3, Obedience, Fährte bzw. Breitensport weitermachen, braucht dieser Hundeführer mit jenem Hund die BH-Prüfung!

 

Wir trainieren in Kleingruppen, dass bedeutet max. 4 Teilnehmer pro Gruppe!

 

Kurszeiten:

Immer samstags ab 15.00 Uhr, maximal 4 Teilnehmer pro Hundetrainer.

Begleit­hundekurs IBGH-1/2/3

Der IBGH-1 Kurs ist der Nachfolger des BH-Kurses. Der Schwerpunkt des IBGH-1 Kurses liegt im „Absetzen aus der Bewegung“ und dem „Ablegen mit Hereinkommen“. Der Unterschied zur BH-Prüfung besteht darin, dass der Hundeführer bei beiden Kommandos „Sitz“ und „Platz“ nicht mehr stehen bleiben darf, sondern aus der normalen Gangart heraus seinen Hund sitzend bzw. liegend zurücklassen muss. Beim Training wird dies meistens aus dem langesamen Schritt geübt und mit jeder Trainingseinheit steigert sich das Tempo. Nach dem „Ablegen aus der Bewegung“ wird der Hund, wie auch schon bei der BH gerufen, wobei er dann schnell zum Hundeführer kommen und einen geraden Vorsitz zeigen sollte. Der Hund sollte freudig und konzentriert neben dem Hundeführer mitgehen und neben der Leinenführigkeit auch in der Freifolge alle Übungen korrekt zeigen. In der BGH-1 verlängert sich die Freifolge, sodass der Hund wirklich einen gute solide Bindung zum Hundeführer benötigt.

Alles Gelernte aus dem IBGH-1 Kurs wird im IBGH-2 Kurs verfeinert und perfektioniert. Der Wechsel IBGH-1 zur IBGH-2 ist es ein ziemlich großer Sprung, da zwei neue Übungen, welche bis zu diesem Zeitpunkt noch nie trainiert worden sind, dazukommen! Das „Bringen auf ebener Erde“ und das „Voransenden mit Hinlegen“. Beim „Bringen auf ebener Erde“ wirft der Hundeführer ein Bringholz aus, welches der Hund auf schnellstem Wege zum Hundeführer zurückbringen muss. Der Hund sollte das Holz bis zur Abnahme ruhig im Vorsitz halten. Bringhölzer sind je nach Rasse und Größe abgestimmt und wiegen zwischen 250g und 650g. Das Bringen ist eine der schwierigsten Übungen und nimmt meistens viel Zeit und Geduld in Anspruch. Beim „Voran senden“ muss der Hund auf Kommando solange gerade aus laufen, bis er das Kommando „Platz“ vom Hundeführer bekommt, worauf er sich sofort hinlegen sollte. Der Hundeführer geht dann hinaus zum liegenden Hund und setzt ihn auf. Der IBGH-2 Kurs ist Voraussetzung für den IBGH-3 Kurs.

Willkommen in der Königsklasse der Unterordnung! Der Schwerpunkt der IBGH-3 liegt auf der Freifolge, welche den letzten Schliff bekommt. „Bringen auf ebener Erde“ ist sicherlich kein Problem mehr, nach der erfolgreich abgelegten IBGH-2 Prüfung, sodass nun das „Bringen über die Schrägwand“ dazukommen kann. Die Schrägwand hat eine Höhe von 140cm und obwohl die meisten Hunde noch nie eine Übung mit der Wand absolviert haben, nehmen die Hunde sie gerne an und nach wenigen Wochen funtioniert dies ohne Probleme. Die letzte Hürde die der Hund in der IBGH-3 nehmen muss ist das „Steh aus der Bewegung“. Wie auch beim „Absetzen“ bzw. „Ablegen“ muss der Hund aus dem normalen Gang heraus stehen bleiben und darf bis zur Rückkehr des Hundeführers keine Pfote nachsetzen. Wenn diese Übungen reibungslos funktionieren, steht der IBGH-3 Prüfung nichts mehr im Wege!

 

 

Wir trainieren in Kleingruppen, dass bedeutet max. 4 Teilnehmer pro Gruppe!

 

Kurszeiten:

Immer samstags ab 15.00 Uhr, maximal 4 Teilnehmer pro Hundetrainer.

Obedience (alle Stufen)

Seit den 1950er Jahren gilt Obedience als offiziell anerkannte Hundesportart und ist heutzutage als „die hohe Schule des Gehorsams“ bekannt. Harmonisches und freudiges Zusammenarbeiten von Hund und Halter, Schnelligkeit und Exaktheit bei der Ausführung der Übungen sind die Merkmale dieser aus England stammenden Sportart. Obedience ist für jeden Hund geeignet, unabhängig von Rasse oder Alter. Einzig und allein eine bestandene BH-Prüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme.

Die österreichische Obedience-Prüfungsordnung hat fünf Stufen – OB Beginner (ÖPO), OB Senior (ÖPO), FCI OB 1 (IPO), FCI OB 2 (IPO) und FCI OB 3 (IPO).

Teamarbeit von Hund und Mensch steht bei Obedience an oberster Stelle. Die genaue und konzentrierte Ausführung der Kommandos des Hundes hat höchste Priorität. Viele Kommandos kennt man auch aus der Unterordnung, und doch läuft beim Obedience einiges anders. Zum Beispiel das selbstständige Platznehmen in einer Box, einem abgesteckten Feld oder auch die Identifikation eines Gegenstandes, der dem Hundeführer gehört, sind bekannte Übungen aus dem Obedience.

 

Wir trainieren in Kleingruppen, dass bedeutet max. 4 Teilnehmer pro Gruppe!

 

Kurszeiten:

Immer samstags ab 15.00 Uhr, maximal 4 Teilnehmer pro Hundetrainer.